Das Ende
      aller Sehnsucht

Von Johannes Premdas Brenner

Satsang  mit Premdas Johannes Brenner

Die menschliche Geburt ist ein erhabenes Vehikel zur Freiheit. Lass dich anstecken vom Feuer dieser Freiheit! Mach ihm Platz, und lass es wirken. Es ist nur Liebe, die da wirkt. Richte dich ausschließlich auf dieses Feuer. Hier bist du richtig, hier ist das Ende aller Sehnsucht, ohne Ausweg, ohne Lösung. Du bist das, was du suchst.

Es gibt nur Bewusstsein, als uneingeschränk­tes, freies, liebendes Sein, in dem alles stattfindet. Dieses Sein als das zu erkennen, was wir wirklich sind, ist das Höchste und Wunderbarste, das einem Menschen im Leben widerfahren kann. Das Treffen mit sich selbst. Es ist dieses grundlose Glück, das jeder immer und überall sucht, ob er sich dessen bewusst ist oder nicht. Es ist Frieden, Freude und uneingeschränktes Wissen. Darin erkennst du dich selbst als bedingungslos liebende Liebe.


Treffen mit sich selbst

Dieses Treffen mit dir selbst nenne ich Sat­sang. Ein Treffen in Wahrheit, mit der direkten Möglichkeit, dich selbst zu sehen und damit deine eigen Natur zu erfahren. Am einfachsten geschieht dieses Treffen im Zusam­mensein mit einem Gegenüber, der um diese Wahrheit weiß und dem du vertraust. Im direkten Kontakt kehrt Frieden ein.

Du bist diese einzige Wahrheit, dieses Herz, dieser Frieden. Einmal daran gerochen, gibt es kein Entrinnen mehr. Du kannst dich jetzt dieser Wahrheit ganz direkt, aktiv und bedingungslos stellen, das ist die Einladung, das ist Satsang. Jetzt das sein, ist der direkteste Weg. Hingabe in jedem Moment, voll und ganz.


Selbstergründung

Du kannst dich dieser Wahrheit auf zwei Arten stellen. Beides sind klare, mühelose, interessante und einfache Wege der Selbstergründung. Einer davon ist die Frage »Wer oder was bin ich?«. Sie zielt direkt auf das Subjekt, auf den Wahrnehmenden. Wer bzw. was nimmt das alles wahr? Wer ist dieses Ich, das alles sieht, erfährt, empfindet? Es ist ein Ausschlussverfahren, bei dem schließlich nur noch leeres, freies Sein übrigbleibt. Kein Ich, keine Person, kein Jemand ist zu finden. Es bleibt nur ichloses Sein, in dem alles stattfindet. 

Diese Selbstergründung ist wohl der klarste aktive Weg zu sich. Hier zu sein ist dabei die Herausforderung und lädt damit alles ein, was kommen mag. Muster zeigen sich darin ganz automatisch. Wenn sie da sein dürfen und nichts damit gemacht wird, laufen sie allmählich aus.


Akzeptieren ohne Widerstand

Bei der zweiten Möglichkeit geht die Aufmerksamkeit direkt auf das Objekt der Wahrnehmung, auf das, was wahrgenommen wird. Welche Empfindung ist jetzt gerade da? Lade sie voll und ganz ein. In der Erkenntnis, dass die Empfindung sowieso schon da ist und nichts daran geändert werden kann und muss, wird Schritt für Schritt klar, dass jeder Widerstand zwecklos ist. Widerstand bedeutet Kontraktion, Anstrengung, Schmerz und Leid. Ein hingebungsvolles, vertrauensvolles Aufgeben lässt das System entspannen. Übrig bleibt ein Geschehen, das einfach und frei im Bewusstsein seiner selbst geschieht.


Das Feuer der Hingabe

Im Feuer der Hingabe verbrennen alle Widerstände. Die Frage »Was will ich wirklich?« lässt es geschehen. Die Sehnsucht nach Frieden und Freiheit lässt Subjekt und Objekt in Liebe verschmelzen. 

Das Ende aller Sehnsucht. Frieden in sich, Freiheit im einen Herzen, Glück des Soseins sind das Geschenk. Mitgefühl und Liebe im Umgang miteinander sind unmittelbare, selbstverständliche Folge. Ein intuitives Leben hieraus will gelernt sein. Auch dafür ist Satsang im Herzen die beste Alternative.


www.premdas.eu



Premdas Johannes Brenner

Johannes Premdas Brenner, Jg. 66, wuchs in einem kleinen Dorf im Allgäu auf. Seit 17 Jahren ist er Osteopath und Kinder­osteopath in Regensburg. Seit 2008 gibt er offenen Satsang in Regensburg, auf Einladung auch an anderen Orten. Seit 2012 Stille-Yoga-Satsang Retreats zusammen mit Kasia Devi, seiner Frau. johannes@premdas.eu