In der Tiefe des Seins

Von Ewald Aktu Kurzbauer

Logo Aktu

Ein Professor aus Chicago studierte seit vielen Jahren Zen-Buddhismus. Er las viele Bücher über Zen und folgte den angeführten Meditationen. In einigen der Bücher fand er folgenden Text, den er nicht verstehen konnte, so tief er auch meditierte:

»Der Berg ist ein Berg, Wasser ist Wasser / der Berg ist kein Berg, Wasser ist kein Wasser / der Berg ist ein Berg, Wasser ist Wasser!« Er entschloss sich, nach Japan zu reisen, um dort in einem Zenkloster der Sache auf den Grund zu gehen. Dort antwortete der Abt ihm auf seine Frage:

 

Die Dinge der Welt

»Solange die Dinge der Welt mit dem Verstand gesehen werden, bleiben sie einfach Begriffe: Der Berg ist ein Berg, Wasser ist Wasser. Wird die Aufmerksamkeit von der Begriffswelt in die Tiefe des Seins gelenkt, ist der Berg kein Berg mehr und Wasser kein Wasser. In der Tiefe des Seins geschieht eine Erkenntnis über sich selbst und die Welt. Was bleibt, ist ein klares Erleben von dem, was wirklich ist. Danach ist der Berg wieder ein Berg und Wasser wieder Wasser, allerdings aus einem völlig anderen Bewusstsein, das sich aus der Tiefe des Ewigen verströmt.« Der Professor bedankte sich und sah ab diesem Augenblick die Welt als das, was sie wirklich ist.

Diese kleine Geschichte spiegelt wider, was ich selbst erlebt habe und was ich bei vielen Menschen, die zu meinen Veranstaltungen kommen, sehen kann. In einem einzigen Augenblick kann eine Verschiebung der Wahrnehmung geschehen, die den Menschen völlig verändert. Bei meinem Erlebnis im Jahr 2001 war es ein Verschwinden der Welt für einige Stunden und eine Realisation absoluter Stille, die nie wieder vergangen ist. Es blieb der »absolute Seher«, der, wie ich durch dieses Ereignis erkennen konnte, bei jedem Menschen immer schon da war und immer da ist. Das kann dir nicht genommen, noch gegeben werden. Du bist das

 

Ausgerichtet sein

Kann für dieses Erwachen etwas getan werden? Das Erwachen geschieht, wenn es geschieht, und trotzdem scheint es mir wichtig, darauf ausgerichtet zu sein. Wenn mir Wahrheit, Freiheit, Liebe und Friede in meinem Leben wichtig sind, dann macht es Sinn, die Aufmerksamkeit darauf zu richten. Wie macht man das? Indem man nach innen schaut und wahrnimmt, was tiefer ist als jede Identifikation des Geistes. 

Mein Meister gab mir damals drei Hinweise auf die Frage, was ich tun kann, um zu erwachen. Er sagte: Erstens musst du wissen, was du willst. Zweitens, sei so oft wie möglich in meiner Gegenwart und richte deine Aufmerksamkeit auf das Licht in mir. Und drittens praktiziere beständige Selbstergründung. Schließlich geschah »es« – ob durch das Befolgen der Anweisungen oder trotz dieser, entzieht sich meiner Kenntnis. 

 

Die Welt ist ein Traum

Noch ein paar Worte dazu, was beim sogenannten »Erwachen« geschieht. Es ist ein Augenblick der vollkommenen Erkenntnis, dass es das Ego als »persönlich Handelnden« nicht gibt und noch nie gegeben hat. Es ist die Erkenntnis, dass alles »Tun« das göttliche Wirken durch ein Körper/Geist-System ist. Die Selbstergründung, wie sie Sri Ramana Maharshi gelehrt hat und sie mir von meinem Meister vermittelt wurde, ist genau das Mittel, das dir beständig zeigt, dass die ganze Welt inklusive dem scheinbar Handelnden einfach ein Traum ist, der geträumt werden will. Deine wahre Natur, das Selbst und der Traum sind nicht zwei (Advaita), aber auch nicht eins. Das Selbst ist ewig, die Träume kommen und gehen.

In den Satsangs und Awakening-Groups weise ich darauf hin, was du bereits bist. Dadurch kannst du auch erkennen, was du nicht bist. All die Vorstellungen, Rollen und Konzepte über dich finden im Satsang ihr Ende. Was bleibt, bist du: absolutes Leben!

 

www.aktu-absolute-life.com

 

Ewald Aktu Kurzbauer

Aktu Ewald Kurzbauer, geb. 1956 in Krems (Österreich). Nach Ausbildungen in Reinkarnationstherapie und Reiki und einer Unterwei­sung in der buddhistischen Lehre bei Bhante Seela­wanza Thero traf Aktu 1997 auf Eli Jaxon Bear und Advaita. Sein Satguru wurde allerdings und ist bis heute Madhukar. Seit 2001 gibt Aktu Satsang und Nonduality-Talks.
info@aktu.net