Was tun, um aufzuwachen?

Von Christian Meyer

Satsang mit Christian Meyer

Als ich 1998 meinen Lehrer Eli Jaxon-Bear traf, fiel ich durch einen tiefen Abgrund in einen unendlichen Raum und erkannte die Wirklichkeit als grenzenlos und zeitlos, von unendlicher Stille, tiefem Frieden und reiner Freude, überfließend vor Liebe. 

Lange war ich auf der Suche gewesen. Ich hatte in den 70ern Psychologie und Psychotherapie studiert. Damals las man Krishnamurti und fuhr zu Osho. Bei Leland Johnson, der bei Fritz Perls Gestalttherapie lernte und bei Swami Muktananda Spiritualität erfuhr, lernte ich Körper- und Gestalttherapie und den Weg des Siddha-Yoga kennen; darüber hinaus humanistische und andere Thera­pien, und ich besuchte buddhistische Seminare. Aber erst von Eli Jaxon-Bear, einem Schüler von Ramana Maharshi und Poonjaji, hörte ich, dass man in diesem Leben aufwachen kann – jetzt! Nötig ist das vollständige Loslassen und Hingabe. 

Als ich 1999 mit der spirituellen Arbeit begann und in Berlin das Zentrum Zeit-und-Raum gründete, hatte ich über 15 Jahre lang Menschen mit humanistischer und spiritueller Therapie begleitet. Ich fragte mich: Das Aufwachen ist ein Geschenk, es ist nichts, was ich machen könnte – gibt es etwas, das der Einzelne tun kann, damit das Aufwachen möglich wird? Ramana sagte zur Methode: »Sei still. Halte an.« Genau dazu ist der Mensch mit seinen Konditionierungen und Blockierungen aber nicht in der Lage. 


7 Schritte zum Aufwachen

Es helfen jedoch Übungen für das Loslassen und Geschehenlassen, in denen das Ich vollständig zurücktritt. Dafür entwickelte ich die »7 Schritte zum Aufwachen«: 1. entdecken, was ich wirklich will. 2. bereit sein, alles zu fühlen. 3. statt im Drama des Lebens verstrickt zu sein, zum Zuschauer werden, zum Zeugen. 4. mit dem Enneagramm die Muster und das Drehbuch des eigenen Lebens verstehen. 5. die Blockierungen des Körpers und des Atems lösen. 6. die Verstrickungen der Vergangenheit beenden. 7. den existentiellen Ängsten begegnen, vor allem der Angst zu sterben.

Darauf basieren meine Arbeit und eine Reihe von Übungen, zu zweit oder alleine. Sie werden in dem neuen Film »7 Schritte zum Aufwachen« gezeigt und erklärt. Die sieben Schritte werden auch in meinem neuen Buch »Aufwachen im 21. Jahrhundert« dargestellt, beides im Verlag Kamphausen. Für das vertiefte Erlernen der Übungen und Methoden, auch für die spirituelle Begleitung anderer Menschen, biete ich eine dreijährige Fortbildung an.


Spiritualität und Psychotherapie

Neben der inneren Arbeit für persönliches Wachstum und das Aufwachen liegt mir die Verbindung von Spiritualität und Psychotherapie am Herzen, und ich möchte die Spiritualität des Aufwachens in den öffentlichen Raum bringen. Unsere Projekte im Strafvollzug, ein Projekt zur gegenseitigen Unterstützung beruflicher Arbeit und Projekte, die Partnerarbeit und der Verein Bewusst­-Sein e.V. tragen dazu bei.

Der wichtigste Teil meiner Arbeit geschieht in meinen Retreats und Seminaren im gesamten deutschsprachigen Raum. Viele treffen sich darüber hinaus regelmäßig zu zweit für die Partnerarbeit oder in einer »Bewusst­heits-Gruppe« in vielen Städten. Durch die gegenseitige Begleitung entwickelt sich die innere spirituelle Lehrerin. Das macht die Arbeit wirkungsvoller, so dass sich auch der Alltag verändert. So wird der spirituelle Weg Teil des normalen Lebens und lässt es lebendiger, wacher und liebevoller werden. Immer mehr Menschen wachen auf, und so nimmt die Arbeit mit Menschen nach dem Aufwachen einen immer breiteren Raum ein. Das ist ein spannender Prozess des Entdeckens und der Vertiefung – etwas, für das es sich wirklich zu leben lohnt. 


www.zeitundraum.org



Christian Meyer

Christian Meyer, Jg. 1952, spiritueller Lehrer, Dipl.-Psych. Lebt in Ber­lin. Nach dem Studium mehrjährige Lehrtätigkeit an Universi­tä­ten und psychotherapeutische Praxis. Seit 1999 Zent­rum »Zeit-und-Raum«, Retreats und Treffen im ganzen deutschsprachigen Raum. christianmeyer@zeitundraum.org